Sie sind hier: WELCOME > THE AUSSIE

THE AUSSIE

Jay Sisler

Der Australian Shepherd oder auch Aussie genannt kommt nicht wie sein Name vermuten lässt aus Australien sondern aus Amerika.
Mit der Besiedelung kamen viele verschiedene Hunderassen, die fast alle Einfluss auf den heutigen Aussie genommen haben, nach Amerika.
Bekannt wurden die "ghost eyed dogs" erst durch Jay Sisler´s Auftritte in Rodeoshows in den 50er und 60er Jahren des letzten Jahrhundert.

 

Allgemeine Erscheinung


Der Australian Shepherd ist ein gut ausbalancierter Hund von mittlerer Größe und Knochenstärke. Er ist aufmerksam und lebhaft, zeigt Stärke und Ausdauer, kombiniert mit einer außergewöhnlichen Beweglichkeit. Er ist etwas länger als hoch und hat ein Fell von mittlerer Länge und Härte, bei dem die Färbungen eine große Variationsbreite und Individualität bei jedem Hund ermöglichen. Eine identifizierende Charakteristik ist seine natürliche oder kupierte Stummelrute.


Die Geschlechtsunterschiede zwischen Rüden und Hündinnen sind deutlich erkennbar.

 

Zum Charakter

Summer bei der Vorbereitung zur BgH-A 2007


Der Australian Shepherd ist intelligent, in erster Linie ein Arbeitshund mit starkem Hüte- und Schutztrieb. Er ist ein außergewöhnlicher Begleiter. Er ist vielseitig und leicht zu trainieren und erfüllt die ihm gestellten Aufgaben mit großem Stil und Enthusiasmus.
Er ist Fremden gegenüber reserviert, zeigt jedoch keine Scheu. Obgleich er ein aggressiver und authoritärer Arbeiter ist, ist Bösartigkeit gegenüber Menschen und Tieren nicht tolerabel. (eigene Anmerk. letzteres darf bei keinem Hund toleriert werden!)

 

Farbe


Alle Farben sind kräftig, klar und satt. Die anerkannten Farben sind Blue Merle, Red (Leber) Merle, einfarbig Schwarz oder einfarbig Rot (Leber), alle mit oder ohne weiße und/oder kupferfarbige Abzeichen, ohne Vorzug der Reihenfolge. Die Blue Merles und einfarbig schwarzen Hunde haben pigmentierte Nasen, Lippen und Augenumrandungen. Teilweise unpigmentierte Nasen (Butterfly Nose) sind bei Hunden unter einem Jahr nicht als Fehler zu werten. Bei allen Farben sind die Bereiche um die Augen und Ohren überwiegend von anderen Faben als weiß beherrscht. Der Haaransatz eines weißen Kragens darf nicht hinter den Widerrist liegen.

Disqualifizierende Fehler: Andere als die anerkannten Farben. Weiße Flecken am Körper. Vollständig unpigmentierte Nasen (Dudley Nose).

BLACK TRI BLUE MERLE (hier ohne Kupfer) BLACK BI
RED TRI RED MERLE RED BI

Größe


Bevorzugte Höhe am Widerrist ist
für Rüden:
50,8 cm bis 58,5 cm (20 bis 23 inches);
für Hündinnen:
45,7 cm bis 53,4 cm (18 bis 21 inches),
jedoch sollte Qualität nie der Größe geopfert werden.

 

Augen


Sehr Ausdruckstark, zeigen Aufmerksamkeit und Intelligenz. Klar, mandelförmig und von mittlerer Größe, ein wenig schräg angesetzt, werder vorstehend noch eingefallen, mit dunklen Pupillen, die scharf abgegrenzt und perfekt positioniert sind.

Die Farben sind braun, blau, bernsteinfarben (amber) oder jede Variation oder Kombination einschließlich Flecken und Mamorierung.


Allg. Erscheinung, Charakter, Farbe, Größe und Augen aus der von ASCA gen.Übersetzung
Der Rassestandard des Australian Shepherd

Weitere Informationen zur Rasse:


Es gibt bei den heutigen AS zwei Richtungen. Zum einen den Arbeitshund mit wenig "Conformation-Blut" dafür aber mit ausgeprägten Hüteinstinkt. Diese Hunde brauchen in der Regel mehr sinnvolle Beschäftigung als ein reiner "Showhund". Sie zeigen vermehrt ihren Wunsch nach Aufgaben ("will to please"). Showhunde sind dem äußeren nach für die Conformation (Show) gezüchtet. Sie zeigen wenig Hüteinstinkt und sind durch ihr Temperament leichter auszulasten.
Jede Regel hat ihre Ausnahme hat!

 

zum Arbeitsstil:


Über den Stil zu arbeiten kann der AS als Heeler (er arbeitet ü. die HH des Vieh´s, also von hinten treibend u. lenkend)
oder als Header (er arbeitet ü. die VH und den Kopf des Vieh´s, also von vorne bremsend und lenkend) bezeichnen.
Ein Header braucht viel Mut um einen ausgewachsenen Rind von vorne ins Auge zu blicken ("Eye zeigen"), und so zu arbeiten. Aber Rinder sind auch von hinten sehr gefährlich und so ist der Mut eines Heelers auch nicht zu unterschätzen!

Er arbeitet lautlos und schnell......

(Quelle FCI-Standard)
Soll heißen: Bellen und Beißen bei der Arbeit mit Schafen und Enten ist nicht erwünscht und wird auch auf Hütetrails mit Punktabzug bestraft. Bei der Arbeit am Rind oder Pferd kann es manchmal Lebenswichtig sein kurz zu kneifen und zu bellen. Das Vieh darf aber nie Verletzt werden noch darf daraus eine übermäßige Bellerei entstehen.
Bei solchen Hütetrails kann ein AS verschiedene Hearding Titel erringen:

STD - Started Trail Dog
OTD - Open Trail Dog
ATD - Advanced Trail Dog
WTCH - Working Trail Champion

die kleinen Buchstaben dahinter stehen für:
c/cattle s/sheep d/ducks

mehr zum "Hüten" mit dem Australian Shepherd


hier ein Video zum Australian Shepherd

Jocy in Straubing 2005

Bei Showhunden wird Wert auf die Bewegung und den Körperbau gelegt.
Die Erhaltung des AS-eigenen Instinkts ist hier zweitrangig. Wobei in manchen Showhunde Pedigree ein STD, OTD ect. selten aber ein "c" zu entecken ist!
Nach erfolgreichen Showstarts führen diese das CH (Champion) vor ihren Namen.

 

Spotted Tail s Jocy

Nebenbei: Wenn sie die Möglichkeit haben, schauen sie sich eine Conformation-Show oder einen Hütetrail an. Da erkennt man den Unterschied und sie werden begeistert sein vom Arbeitsstil und ihrer fast grenzenlosen Anpassungsfähigkeit!


Wir werden oft gefragt:
Warum ein Aussie?
Warum züchten?

Kommen sie uns besuchen und sie werden uns verstehen!


Bis Bald!

Hier möchte ich sie auf die Seite des
ASCA hinweisen!

 

search

more